Nützliche Inhalte in QR-Codes

Dies ist ein Repost eines Artikels aus meinem alten Blog. Ich brauche diese Sachen sporadisch selber, und nach Abschaltung des alten Blogs hatte ich keinen Ort mehr, wo ich sie nachlesen konnte.

Wo ich ja jetzt ein Android-Telefon habe interessiere ich mich naturgemäß wieder mehr für 2D-Barcodes wie QR-Code und Datamatrix. So zeigen viele AppStores und Sites QR-Codes mit market-Urls an, die man beispielsweise mit der App „Barcode Scanner“ vom Bildschirm ablesen kann. Diese market-Urls sind einfache Texte, die wegen des Textanfangs „market:..“ vom Scanner als market-Url erkannt werden. Neben „market:“ gibt es noch eine ganze Reihe weiterer verbreiteter Schlüsselwörter, mit denen man sein mobiles Leben vereinfachen kann.

Damit ich mir die nicht immer wieder neu zusammensuchen muss, will ich hier alle mir bekannten Inhaltsformate aufführen. Ausprobieren kann man die — meist unter Wahl einer einfachen Klapplistenoption — mit einem der Online-Barcode-Generatoren (s.u.). Es gibt aber auch Linuxtools wie „qrencode“, mit denen man das lokal auf das Kommandozeile machen kann. Das hat den Vorteil, dass man dann beispielsweise seinen Wifi-Zugang (siehe unten) nicht unverschüsselt übers Netz überträgt.

Sämtliche Formate sind Variationen des Textformats. Man kann sie also alle auch mit einem einfachen Text-Code-Generator erzeugen.

Online-Generatoren

Dann möchte ich noch auf die Firefox-Extension Mobile Barcoder hinweisen, mit der man in Firefox einen QR-Code der aktuellen Browseradresse erzeugen kann. So kann man eine Website leicht vom Desktop aufs Android-Telefon übernehmen.

Inhaltsformate

TEXT

Einfacher Text. Alle anderen Formate basieren hierdrauf.

Android-Market

Folgende Formate sind mir begegnet:

Beispiel

Termin/Kalendereintrag

BEGIN:VEVENT
SUMMARY:Meine Party
DTSTART:20110218T072200Z
DTEND:20110218T092200Z
LOCATION:Am Nordpol
DESCRIPTION:Warm anziehen
END:VEVENT

Hinweise: Die Zeilenumbrüche sollten als 0d0a codiert werden. Die Uhrzeiten sind offenbar UTC-Uhrzeiten. Man müsste mal ausprobieren, anstelle des Z etwa CET anzugeben.

Visitenkarte

Textinhalt: "MECARD:N:Myname;TEL:01234;URL:www.taponet.de;EMAIL:my@company.com;ADR:Address1 Address2;NOTE:MyMemo;;"

Das MECARD-Format kann noch am ehesten von Handys verstanden werden, im Gegensatz zu VCARD. Bevor man das itw verwendet, sollte man es mit den Zielgeräten ausprobieren.

E-Mailadresse


Textinhalt: "mailto:bla@fasel.de"


Geo-Koordinaten

geo:50.1,8.0

Hinweise: Offenbar wird einfach angenommen, dass es WGS84-Koordinaten sind. Dabei gibt es eine ganze Reihe weiterer Systeme, etwa UTM.

Telefonnummer

tel:…. (Beispiel: "tel:+4012341234")

SMS

Beispiel: "smsto:01700000000:Hallo der Text"

URL

Dies ist einfach eine Url (»http://de.wikipedia.org/wiki/Code128«) im Textformat. Die meisten Reader erkennen die Url dann am »http:« und bieten das Öffnen eines Browsers an. Code128 ist übrigens auch interessant, der barcode wird nur schnell so breit, dass er vom Reader nicht mehr aufgenommen werden kann.

Nachtrag: Man kann auch mit Newlines formatierten Text, der auch Urls enthalten kann, in einen QR-Code tun.

Wifi

Dies ist ein sehr interessantes Format, um Gästen einen einfachen Zugang zum eigenen WLAN zu ermöglichen:

  • WPA/PSK: "WIFI:S:MySSid;T:WPA;P:MyPass;;"
  • WEP: "WIFI:S:MySSid;T:WEP;P:MyWEPPass;;"
  • Offen: "WIFI:S:MySSid;T:nopass;P:MyWEPPass;;" (vermutlich kann dann „P:MyPass“ entfallen?)

So, ich hoffe das war auch für deinen Einen oder Anderen da draußen interessant.